W1

Welche Grundsätze gelten bei der Durchführung einer Wahl?

#Wählen#Wahlgrundsätze#Wahlentscheidung
W1a

Für Wahlen in der ­Bundesrepublik Deutschland gelten folgende Grundsätze : Sie sind ...

Illustration (Cartoon): Ein Paketbote überreicht einem Mann eine Wahlurne, die mit einem Geschenkband versehen ist.

... frei

d. h., ­niemand darf zu einer Entscheidung gezwungen werden

Illustration (Cartoon): Ein Mann wirft einen Wahlschein in die Wahlurne. Ein Wahlhelfer, der danebensteht, dreht dem Wählenden den Rücken zu und trägt eine Augenbinde.

... geheim

d. h. ohne Kenntnis von anderen

Illustration (Cartoon): Eine große Waage mit zwei hängenden Schalen. Eine schlanke Frau und ein stark übergewichtiger Mann sitzen beide jeweils auf einer Waagschale. Beide halten einen Schein in der Hand auf dem die Zahl 1 steht. Trotz des offensichtlichen Gewichtsunterschieds der beiden Personen befinden sich beide Waagschalen auf derselben Höhe.

... gleich

d. h., jede Stimme zählt gleich

Illustration (Cartoon): Circa 15 Personen verschiedenen Alters und Geschlechts stehen als Gruppe zusammen. Alle Personen schauen den Betrachter an.

... allgemein

d. h., ­niemand wird ausgeschlossen

Illustration (Cartoon): Eine Frau wirft einen Wahlzettel in eine überdimensionale Wahlurne. Aus einer der Seitenwände kommt ein Rohr. Aus diesem wird ein Mann im Anzug herausgeschleudert. Er hat einen fröhlichen Gesichtsausdruck.

... unmittelbar

d. h., jede Stimme zählt direkt

Aufgaben

1Sammle für jeden Wahlrechtsgrundsatz ein Beispiel, wie dieser verletzt werden könnte.  

2Erkläre mögliche Folgen dieser Verletzungen der Wahlrechtsgrundsätze.

3Beurteile die letzte Klassensprecherinnen und -sprecherwahl oder die Wahl der Schülervertretung an eurer Schule. (Tipp: Gehe bei dieser Aufgabe auf folgende Fragen ein: Wie wurde die Wahl durchgeführt? Wurden hierbei alle Grundsätze eingehalten?)

W1b

Ist Wählengehen wichtig ?

Zwei Schülerinnen – Leonie und Niloufar, beide ca. 15 Jahre alt – sitzen nebeneinander in der U-Bahn und unterhalten sich. Leonie zeigt Niloufar etwas auf ihrem Handy. Niloufar deutet mit ihrem Finger auf das Handy-Display.

Niloufar und Leonie fahren gemeinsam mit der U-Bahn zur Schule. Leonie sieht auf ihrem Handy, dass eine Youtuberin dazu auffordert, wählen zu gehen.

Leonie: Es nervt echt, dass einige Promis ständig dazu auffordern, dass man wählen gehen soll.

Niloufar: Ach, ich finde das eigentlich gar nicht schlecht, denn viele Leute gehen nicht wählen, ­dabei ist es doch eigentlich wichtig.

Leonie: Wichtig? Es finden doch ständig Wahlen statt, da muss es doch okay sein, wenn man auch mal nicht wählt.

Niloufar: So häufig finden Wahlen doch gar nicht statt: Alle vier oder fünf Jahre werden die verschiedenen Parlamente gewählt.

Leonie: Folgst du jetzt den Abgeordneten auf Twitter oder was? Ich interessiere mich wirklich absolut nicht für Politik.

Niloufar: Na komm, Leonie, wenn du dir im Urlaub in Ländern der Europäischen Union das Bein brichst, willst du doch ins Krankenhaus gehen, oder? Und wenn deine Schule renoviert oder eine Fabrik in deinem Stadtteil gebaut wird, interessiert dich das doch auch, oder?

Leonie: Ja, das interessiert mich schon, aber was hat das mit Wählen zu tun?

Niloufar: Indem du wählst, entscheidest du ­darüber mit, wer in den Parlamenten oder der Bezirksversammlung sitzt. Du kannst also die Person oder die Partei wählen, die deine oder zumindest ähnliche Interessen hat.

Leonie: Ja gut, aber was geht es Promis an, ob ich wähle oder nicht?

Niloufar: Naja, wenn zu viele nicht wählen, dann wissen die Abgeordneten nicht wirklich, was die Menschen insgesamt denken und wollen. Das ist nicht gut, denn Parlamente sollen ja Entscheidungen für alle treffen. Die Wahlen zeigen sonst ein falsches Bild, eben nur einen Ausschnitt.

Leonie: Und wenn niemand das vertritt, was mir wichtig ist, dann kann es doch auch sein, dass ich nicht wählen gehen will.

Niloufar: Ja, aber dann könntest du vielleicht in eine Partei eintreten, die deinen Interessen zumindest nahekommt, und dann versuchen, dass sie deine ­Interessen vertritt.

Leonie: Hast du schon mal gewählt?

Niloufar: Ich bin doch erst 15. Aber wir haben ja auch in der Schule gewählt, zum Beispiel unseren Klas­sensprecher oder im Verein unsere Mannschaftskapitänin.

W1c

Wählen heißt sich entscheiden. Bei der Wahl 2020 wurden folgende Parteien in die Hamburgische ­Bürgerschaft gewählt.

Illustration: Zwei junge Männer vor einem Wahllokal. Ein Mann steht im Vordergrund und schaut den Betrachter an. Er hat einen besorgten Gesichtsausdruck, er schwitzt und fasst sich mit einer Hand auf den Kopf. Über sich hat er eine Gedankenblase. Sie enthält alle Logos der in der Hamburgischen Bürgerschaft vertretenen Parteien: BÜNDNIS 90 DIE GRÜNEN, AfD, SPD, CDU und DIE LINKE. Er sagt: „Keine Ahnung!? Eine der in der Bürgerschaft bereits vertretenen Parteien? Oder eine andere?“ Der zweite Mann geht gerade weiter hinten auf den Eingang des Wahllokals zu und dreht den Kopf Richtung Betrachter. Er lächelt und hat einen zuversichtlichen Gesichtsausdruck. Über seinem Kopf ist eine Gedankenblase. Sie zeigt einen Trichter in den oben folgende Aussagen hineinfallen: „Schutz der Weltmeere“, „mehr Polizei“, „höherer Mindestlohn“ und „schnelleres Internet“. Unten aus dem Trichter kommt eine Blase mit der Aufschrift „Wahlentscheidung“ heraus.  Er sagt: „Ich weiß genau, was ich ankreuze.“
W1d

Sollte man wählen gehen?

Aufgaben

1Ist Wählen wichtig? Lest in ­einer Gruppe das Gespräch in W1b in ­verteilten Rollen und bearbeitet dann eine der folgenden Aufgaben.

Notiere die für dich wichtigste ­Antwort auf die Frage (W1b). Tipp: Du kannst hierfür die Aussage auch kopieren und im Eingabefeld ein­fügen.

Sucht zwei Aussagen in W1b ­heraus und begründet, wie ihr zu den ­Aus­sagen steht. („Wir finden die Aussage ... wichtig/­unwichtig, weil ...“)

Nehmt Stellung zu der Frage, indem ihr eure Position nennt und diese begründet.

2Interpretiere die Grafik W1c, indem du ...

a. … erklärst, warum die eine Person Probleme beim Wählen hat und die andere nicht.

b. … mit deiner Sitznachbarin oder deinem Sitznachbarn diskutierst, welche Kernaussage die Grafik hat, oder

c. … eine vollständige Interpretation verfasst. Beachte hierbei den Dreischritt: Beschreibung, Deutung und Bewertung.

3Bearbeite die Aussagen in W1d. Nutze hierfür eine der folgenden Aufgaben.

a. Suche drei Aussagen aus, die du besonders wichtig findest, und verfasse jeweils eine Begründung („... finde ich wichtig, weil ...“)

b. Sammelt zu zweit jeweils ­mindestens fünf Pro- und Contra-Argumente zu der Frage „Sollte man wählen gehen?“ (Partnerarbeit). Tauscht eure Argumente mit einem weiteren Team aus und ergänzt eure Aufzählung (Gruppenarbeit).

Simuliert zu viert ein Streitgespräch, bei dem zwei von euch die Pro-Seite, die anderen zwei die Contra-Seite vertreten (Gruppenarbeit). Verfasse ein persönliches ­Statement zu der Frage, indem du die drei für dich wichtigsten Argumente aufgreifst und begründest (Einzelarbeit).

c. Entwickle eine Idee für einen kurzen Werbespot, in dem du die Gründe für das Wählengehen oder das Nicht-Wählengehen darstellst.

angryarrow-downcircle-downdownloadsextraaufgabefacebookfaecherfile-downloadhamburg-logo-smallhamburg-logo-xhamburgischebuergerschaftinstagramklassenverbandlogo_hh_pfeilmenusadsearchsmiletext-hamburg-waehltHamburg wählt !twitterwarningWikiyoutube